"A Star is born" - der Name war beim ersten Benefiz-Autokino Programm.

Die Kinopremiere war ein voller Erfolg. Mit 1.000,00 € konnte unser Club das Frauenhaus in Rheine unterstützen. Wir sagen DANKE!


Sibel - eine bildgewaltige Inszenierung über eine emazipierte, stumme Frau

SI-Benefizkino „Sibel“ füllt zwei Kinosäle

Die Herbstausgabe der Kinoveranstaltung vom Soroptimist-Club hat an den bisherigen Erfolgen angeschlossen. Der Film Sibel füllte zwei Kinosäle.
Schon von weitem hörte man das Stimmengewirr der Besucherinnen und Besucher im Foyer des Cinetech-Kinos. Bei einem Begrüßungsdrink stimmten sich die Gäste auf den Film ein. Begrüßt wurden sie von Edgar Fuchs (Cinetech) und der amtierenden SI-Präsidentin Barbara Haverkamp. Sie klärte die immer wiederkehrende Frage: SI – wofür steht das eigentlich? „SI ist die Abkürzung für Soroptimist International. Der recht sperrige Name Soroptimist ist abgeleitet vom lateinischen sorores optimae und  bedeutet so viel wie beste Schwestern oder Schwestern im Geiste.“ Schwestern im Geiste trifft ihrer Meinung nach das ehrenamtliche Engagement am besten. „Denn alle SI-Schwestern … und wir sind viele… rund 80.000 Mitglieder weltweit, alleine in Deutschland über 6.600 Schwestern in 218 Clubs… treten an, um die Lebensbedingungen von Frauen und Mädchen zu verbessern. Facettenreich ist diese Aufgabe und darum immerwährend und notwendig, um benachteiligten Frauen eine Stimme zu geben.“ erklärt sie das Ansinnen von SI. Die weltweit größte Serviceorganisation berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement generiert im Jahr circa 15 Millionen Euro Spendengelder, die in soziale Projekte fließen. „Den Erlös aus dem heutigen Kinoabend spenden wir dem Frauenhaus in Rheine.“ informiert Haverkamp und stimmt die Kinobesucherinnen auf den Film ein. Poetisch und bildgewaltig begleitet die türkisch-französische Inszenierung die junge Frau auf ihren Weg, von der Außenseiterin hin zur emanzipierten Frau. Sibel ist 25 Jahre und stumm.

 

 


"Hidden Figures" - Benefizkino am Weltfrauentag war voller Erfolg!


Grüße aus Fukushima

Am Mittwoch, 09.11.2016 war es wieder soweit...

in bewährter Kooperation mit dem Cinetech Erlebniskino in Emsdetten zeigten wir den Film von Doris Dörrie


"Grüße aus Fukushima"

Gestartet wurde mit einem Sektempfang.
Nach einer kurzen Begrüßung begann die Filmvorführung.

Ein bewegender Film der polarisierte... wie die angeregten Diskussionen im Nachhinein zeigten.

Informationen zum Film:
„Grüße aus Fukushima“
Doris Dörrie, die auch das Drehbuch schrieb,
kehrt erneut nach Japan zurück. Ihr schwarz-weiß gedrehtes Drama
erzählt eine universelle, poetische Geschichte vom Loslassen
und Weiterleben. Die junge Deutsche Marie (Rosalie Thomass)
zieht aus, das Fürchten zu lernen.
Auf der Flucht vor ihren zerplatzten Lebensträumen und
dem Verlust ihrer großen Liebe reist sie für die Organisation
Clowns4Help in die Präfektur Fukushima. Zusammen mit dem
Clown Moshe (Moshe Cohen) will sie den überlebenden Opfern
der Dreifachkatastrophe von 2011, die auch Jahre später
noch in Notunterkünften leben, ein wenig Freude bringen,
Schweres leichter machen. Eine Aufgabe, für die Marie,
das muss sie sich schon bald eingestehen, überhaupt nicht
geeignet ist. Doch bevor Sie erneut davon läuft, beschließt Marie,
ausgerechnet bei der störrischen alten Satomi (Kaori Momoi)
zu bleiben, der letzten Geisha Fukushimas, die auf eigene Faust
in ihr zerstörtes Haus in der Sperrzone
zurückziehen will. Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher
nicht sein können, die aber beide - jede auf ihre Art- in der
Vergangenheit gefangen sind und lernen müssen,
sich von ihren Schuldgefühlen und der Last ihrer
Erinnerungen zu befreien.

Unterstütztes Projekt:
Die Einnahmen nach Abzug der Kosten gehen als Spende an den Verein
„SOLWODI“(SOLidarity with WOmen in DIstress / Solidarität mit Frauen in Not),
ein überkonfessioneller und überparteilicher Verein, der Frauen in Notsituationen hilft.

Wir Soroptimistinnen bedanken uns für bei allen Besucherinnen und Besuchern.

 

Wir sagen D A N K E S C H Ö N !!!

260 Gäste sind unserem Aufruf zum Benefitz-Kino gefolgt und wurden mit dem Film  "The Danish Girl" nicht nur bestens unterhalten - die Handlung sorgte auch für einen regen Austausch unter den Besucherinnen und Besuchern. In einem waren sich alle einig: Ein guter Film für einen guten Zweck - das macht Spaß!

Der SI-Club Emsdetten-Saerbeck bedankt sich ganz herzlich für das Interesse. Wie angekündigt, wird der Erlös gespendet... Details dazu folgen.

Rückblick: Im vergangenen Jahr zeigten wir im Frauenkino gleich zwei hervorragende Filme:

Im März "Der große Trip - Wild" und im November "Ricke - wie Familie so ist"

mit der dreifachen Oscargewinnerin Meryl Streep in der Hauptrolle.

Zwei gute Filme für einen guten Zweck - unter diesem Motto kamen wieder

zahlreiche Gäste ins Metropolis Kino nach Emsdetten.

Die Erlöse der Veranstaltungen wurden dem Frauenhaus in Rheine und dem Verein

SOLWODI "SOLidarity with WOmen in DIstress" – Solidarität mit Frauen in Not gespendet.

Weitere Infos zur Spendenübergabe finden Sie unter der Rubrik Neuigkeiten.

Wir bedanken uns bei allen BesucherInnen!

 

 

Frauenkino


YouTubeFacebookXingInstagramPodcast
Top