Historie

Charter August 2007

Im August 2007 wurde unser Club Emsdetten-Saerbeck in das internationale Netzwerk berufstätiger Frauen eingeführt.
Als weltweite Stimme von Frauen für Frauen verfolgt Soroptimist International (SI) die Weiterentwicklung der Menschenrechte und der Stellung der Frau in der Gesellschaft. Die Wahrung hoher ethischer Werte, Bildung, Gleichheit, Entwicklung und Frieden - diese Ziele verfolgt auch der SI-Club in Emsdetten. Bereits in seiner Gründungsphase unterstützen die Mitglieder das Frauenhaus in Rheine.
"Frauen brauchen Netzwerke", ist sich Brigitte Knebel-Richter sicher. Als damalige zweite Vize-Präsidentin hatte sie den Emsdettener SI-Club gemeinsam mit drei Vorstands-Kolleginnen auf den Weg gebracht.


Seitdem arbeiten alle Soropimistinnen an einem gemeinsamen SI-Programm. Orientierung geben dabei die deutschlandweiten Themen und internationale Projekte. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht im Mittelpunkt.


Mit der offiziellen Charterfeier wurde der SI-Club Emsdetten-Saerbeck am 18.08.2007 offiziell in die Deutsche Union und in den Weltverband aufgenommen. Die Zeremonie mit geladenen Gästen aus dem In- und Ausland nahm die Vizepräsidentin von Soroptimist International of Europe, Kirsten Sveder, vor. Die Präsidentin von Soroptimist International Deutschland (SID), Dr. Beate Speicher, nahm ebenso an der feierlichen Charte teil, wie Mitglieder des Extensions-Komitees und zahlreiche SI-Clubschwestern aus rund 20 Clubs aus Deutschland und dem benachbarten Ausland. Mit einer Tombola und Geldgeschenken der Gäste wurde das Frauenhaus in Rheine unterstützt.


( Quelle:emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/Frauen-fuer-Frauen-in-Emsdetten;art954,73441)

 

"Ich war noch nie bei einer Charterfeier mit so vielen neuen Schwestern", freute sich Kirsten Sveder, Zweite Vize-Präsidentin von Soroptimist International Europa, über die 31 neuen "Familienmitglieder". Am Samstag überreichte sie dem Club Emsdetten-Saerbeck die Gründungsurkunde.


Damit gehören die sozial engagierten Frauen offiziell zu dem internationalen Netzwerk der weltweit größten Serviceorganisation von Frauen für Frauen.
Symbolisiert wurde die Aufnahme durch die Zeremonie der vier Kerzen. Die Lichter des neuen Clubs Emsdetten-Saerbeck, der Deutschen und der Europäischen Union sowie von Soroptimist International strahlten nicht nur für sich alleine, sondern verbanden sich zu einem hellen Schein.
"Soroptimist sein bedeutet zu nehmen und zu geben", machte Kirsten Sveder deutlich, was es heißt, Teil einer Serviceorganisation zu sein. Neben weltweiten Freundschaften würden die Frauen vor allem Freude und Glück in ihrer Arbeit für andere finden. Auf der anderen Seite müssten dafür Zeit, Energie und ein wenig Geld investiert werden.
Dass der Club Emsdetten-Saerbeck die hohen Erwartungen erfüllt, davon zeigte sich Dr. Beate Speicher, Präsidentin der Deutschen Union, überzeugt. Bereits jetzt hätten die Schwestern gezeigt, dass sie sich durch Bewusstmachen, Bekennen und Bewegen für eine bessere Stellung der Frauen einsetzen. Auch für das Projekt der Deutschen Union - die Halbierung der Menschen, die ohne sauberes Trinkwasser leben müssen - wünschte sie sich Unterstützung.
Ihre Hochachtung für das Engagement der Soroptimisten brachten die geladenen Gäste aus der Politik zum Ausdruck. Während sich Landtagsabgeordnete Elisabeth Veldhues und die stellvertretende Landrätin Annette Willebrandt für die wichtige Arbeit im Bereich der Gleichberechtigung bedankten, ging MdB Reinhold Hemker einen Schritt weiter. "Ich möchte Ihnen danken für eine solche Fülle von Anregungen für unser Leben." Er will die Aussagen der Feier und die Symbolik der Lebensmottos, mit denen die 31 Frauen vorgestellt wurden, in seine Arbeit beim Bundestag einbauen.
Gemeinsam etwas auf die Beine stellen, das möchten die Bürgermeister aus Emsdetten und Saerbeck mit den Soroptimisten. "Sie alle sind ein Beispiel, dem viele nachfolgen müssen", freut sich Georg Moenikes nicht nur als Bürgermeister, sondern auch als Mitglied von Rotary International auf das Wirken der Frauen. Wilfried Roos, Bürgermeister von Saerbeck, sagte dem Club die Unterstützung der Gemeinde zu.

(Quelle:emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/Gemeinsam-etwas-bewegen)

 


Top